Ersatzteil-Pricing in der Praxis

Ziel des Seminars

Im deutschen Maschinen- und Anlagenbau werden ca. 10 Prozent der gesamten Umsätze und fast ein Drittel des Gewinns mit Ersatzteilen erzielt. Damit liegen die erzielten Margen des Ersatzteilgeschäftes noch über denen des ebenso hochprofitablen Servicegeschäftes. Für viele Unternehmen ist ein positives Unternehmensergebnis ohne den Bereich Ersatzteile kaum darstellbar.

Aber wie werden Ersatzteile richtig bepreist. Die Komplexität des Ersatzteilgeschäftes stellt viele Unternehmen vor die schier unlösbare Aufgabe für tausende von Teilen marktgerechte Preise festzulegen.

Aufgrund der Komplexität wird sich hier in der betrieblichen Praxis sehr häufig auf pauschale Methoden sowie die Betrachtung der umsatzstärksten Teile konzentriert.

Ihr Nutzen

Die Teilnehmer werden in die Lage versetzt Ansätze zu entwickeln wie ein systematisches Pricing von Ersatzteilen erfolgen kann, welche Chancen und Risiken hierbei bestehen und wie mögliche Vorgehensweisen aussehen können. Bezogen auf die individuelle Themenstellung im Unternehmen werden mögliche Herangehensweisen für die Klassifizierung von Ersatzteilen sowie Ansätze zur Abbildung der Preisbereitschaften entwickelt.

Die Inhalte im Überblick

  • Grundlagen des Pricings
  • Besonderheiten des Ersatzteil-Pricings
  • Klassifizierung von Ersatzteilen
  • Mögliche Ansätze zur Abbildung der Preisbereitschaften
  • Chancen und Risiken bei der Preisfestsetzung

Zielgruppe

Geschäftsführer, Vertriebsleiter, Marketingleiter, Pricing-Verantwortliche

Trainer

Gunter Hemmer