Create your own brand

oder wie finde ich meine persönliche Marke?

Dr. Christian Kühl

 

Seit mehr als 5 Jahren gebe ich Trainings und halte Vorlesungen für Vertriebs- und Verhandlungsstrategien in Firmen, Verbänden und Hochschulen. Dabei lernen die Teilnehmer intensiv, wie man Produkte, Systeme und Dienstleistung erfolgreichen verkaufen kann. Doch bei einerscheinbar einfachenTransferaufgabe des erlernten Wissens, die vielen auch als Elevator Pitch bekannt ist, kommt der Großteil der Teilnehmer immer wieder ins Schleudern.

 

Die Aufgabe lautet.:

„In 5 Minuten treffen Sie auf eine Firma, die Sie als Mitarbeiter gewinnen will. Sie erhalten zu Beginn der Gesprächsrunde die Möglichkeit, sich in 180 Sekunden mit Ihren Erfahrungen, Fähigkeiten und Unique Selling Points (USPs) vorzustellen.“

Was würden Sie in dieser Situation sagen?

 

Wir kennen alle die großen Marken wie Porsche, NIVEA, DIOR® u. a. und verbinden damit sofort bestimmte Eigenschaften. Wir kennen inzwischen auch Menschen, z. B. Franz Beckenbauer, Victoria Beckham, Dieter Bohlen u. a., die wie Markenmitihren Eigenschaften als Persönlichkeit oder besonderen Fähigkeiten verbunden werden. Der Name der Marke fälltund sofort können wir einen Begriff dazu sagen!

Wie ist es, wenn Ihr Name fällt? Was würden Sie sich wünschen, dass Andere über Ihre Persönlichkeit und Ihre Kernfähigkeiten sagen?

Tom Peters hat schon 1997 die persönliche Marke als „Personal Branding“ hervorgehoben. Eine eigene Marke zu haben bedeutet als Einzelperson, für bestimmte Persönlichkeitsmerkmale, Kompetenzen oder Erfahrungen wahrgenommen zu werden und sich dadurch möglichst positiv von anderen abzuheben. [1]

Die Marketingspezialisten David McNally und Karl Speak definierten den Begriff der persönlichen Marke1999sehr ähnlich als eine Wahrnehmung oder Emotion, die Andere als Gesamtbeschreibung aller Erfahrungenin der Beziehung mit der Person gewonnen haben. [2]

Die Markenbildung hat in diesem Sinnenicht nurfür alle Bewerbungsbereiche eine große Bedeutung, sondern auch für alle Selbständigenderen Kundenwissenwollen, warum sie ausgerechnet diesen Berater, Coach oder Anwalt für ihren Bedarfauswählensollen, um ihm einen Auftrag zu erteilen.

Wie also kreiere ich meine persönliche Marke?

Die Vielzahl der Methoden basieren auf folgenden Stufen, die in der einen oder anderen Form durchdacht, erarbeitet und gemeistert werden müssen.

 

Stufe I Informationen sammeln

Der Lebenslauf mit allen Unterlagen sollte komplett vorliegen. Lesen Sie sich nochmals alle Beurteilungen aus Arbeitszeugnissen, Personalgesprächen, Praktika und ähnlichem durch.

 

Stufe II Benennen der Persönlichkeitsteile (Das "innere" Team) [3]

Erforschen Sie Ihre Persönlichkeitsteile und geben Sie diesen Teilen eine Bezeichnung. Nennen Sie jeweils die Eigenschaften und Fähigkeiten, die jeden Persönlichkeitsteil am besten beschreiben.

 

Stufe III Gute Zeiten / Schlechte Zeiten

Suchen Sie jeweils eine Situation in Ihrem Leben aus, in der Sie sehr erfolgreichwaren und eine, in der alles schief ging. Lassen Sie jeden der Persönlichkeitsteile dazu eine Aussage treffen.

 

Stufe IV Kompetenzprofile der Persönlichkeitsteile

Beschreiben Sie je Anteil, in welchen Bereichen dieser Persönlichkeitsteil kompetent, exzellent oder sogar genial ist und was ihm eher schwerer fällt.

 

Stufe V "Create your own brand"

Fassen Sie die Erkenntnisse und Aussagen zu sinnvollen Bereichen und Oberthemen zusammen. Kreieren Sie daraus eine einfache Werbebotschaft, die Sie in Ihren Fähigkeiten, Kompetenzen und Ihrer Persönlichkeit beschreibt.

 

Stufe VI Testen Sie Ihren Brand

Wählen Sie dievon Ihnen gewünschtenGeschäftssituationen und setzen Sie IhrenBrand ein.LassenSie sich Feedback geben und testen Sie die Wirkung. Wirkt es überzeugend und ist es authentisch? Passen Sie IhrenBrand immer wieder an, bis er die von Ihnen gewünschte Wirkung bei den Gesprächspartnern erzielt.

 

Es geht in dieser Formdes Vorgehens nicht darum etwas zu erfinden, sondern die Erarbeitung der eigenen Marke basiert auf dem,was in der eigenen Person schon angelegt ist. Diese Selbstkenntnissewerden so zurwichtigen Basis und haben eine wesentliche Bedeutung auf dem Weg zur eigenen Marke. Die anschließende Selbstreflexion über das Erlebte und die gesammelte Erfahrung in verschiedenen Situationen bringt weitere Elementeauf den Tisch, die für das eigene Branding genutzt werden können. Es gehörtd abei etwas Mut dazu, sich selbst als eine zuvermarktende Dienstleistung zu sehen.

Wenn Sie meinen Ihre Marke gut beschreiben zu können, dann sind Sie in der Lage, die zu Anfang angesprochenen 180 eigenen Sekunden der Selbstdarstellung zu entwickeln und zu üben. Der Markentest in der Praxis kommt jedoch erst wenn Sie Ihre ersten Geschäftssituationen haben, die den Einsatz Ihrer Markenstory erfordern. Dabei ist natürlich für jedes Gesprächs-bzw. Kundensituation eine Anpassung notwendig. Sie werden jedoch nach mehreren Gesprächenmerken, ob Ihre Botschaften bei den Gesprächspartnern die erwünschte Wirkung erzielen. Wenn dieses der Fall ist, dann haben Sie Ihre Marke erfolgreich gefunden. Sollte dieses nicht der Fall sein, dann ist an der Markenbotschaft solange zu feilen, bis das gewünschte Ergebnis für Ihre persönliche Marke erreicht wird.

Für die Vertriebsseminare und -trainings führe ich die besprochen Transferaufgabe des 180 Sekunden Elevator Pitches übrigens nicht mehr am Ende, sondern zu einem früheren Zeitpunkt durch. Es hilft den Teilnehmern auf allen Ebenen sehr, wenn sie zuerst lernen, sich über ihre eigene Marke selbst besser zu verkaufen, bevor sie über andere Produkte und Dienstleistungen nachdenken.

 

ANXO. Wir verändern Ihre Welt.

Quellen

[1] Vgl.:How to Build a Personal Brand, CEOWORLD Magazin; Neuauflage August 10.08.2017

[2] Vgl.: K. D. Speak; Founding Principal & Executive Consultant; Brand Tool Box; Neuauflage 31.07.2018

[3] Vgl.: F.Schulz von Thun; Miteinander reden 3 –Das 'innere Team' und situationsgerechte Kommunikation; 
             Rowohlt;Reinbek 1998

 

 

Ihr Ansprechpartner Dr. Christian Kühl

Tel.: +49 (0) 6192 40 269 0
E-Mail: christian.kuehl@anxo-consulting.com

Erfahren Sie mehr über Dr. Christian Kühl